Wie viel?

Die richtige Menge

Mikrodosieren bedeutet dass die Mengen die man isst so klein sind, dass man sich nicht anders fühlt – bis sich nach ein paar Tagen die langfristigen Effekte bemerkbar machen.

Wenn man beispielsweise Vitamin C Tabletten nimmt um einen Mangel auszugleichen, wünscht man sich keine grossartigen Veränderungen des Bewusstseins. Es hält gesund, also isst man es, nicht unbedingt wegen der tollen Effekte bei der Einnahme, sondern eher weil es einem ohne schlecht geht.

Mit magischen Trüffeln ist es ähnlich.

Jeder Körper ist anders, deswegen muss jeder selbst herausfinden, welche Dosis für ihn die richtige ist. Der erste und offensichtlichste Faktor zur Orientierung ist das Körpergewicht.

Die übliche empfohlene Menge für Erwachsene liegt bei 1g, diese Portionen werden für gewöhnlich in den Shops angeboten.

Für jemanden der erheblich mehr oder weniger als 80kg wiegt, könnte das also entweder zu wenig sein oder so viel, dass alltägliche Abläufe davon beeinflusst werden. Man sollte sich bewusst machen, dass die Dosis der Mikrodosierung eine sehr individuelle Angelegenheit ist die jeder für sich einschätzen muss.

Ausserdem können Antidepressiva des Typs SSRI (Selektive Serotonin Wiederaufnahmehemmer) die Neurochemie stark beeinflussen. Wer also Antidepressiva nimmt, sollte beachten dass die Wirkung unter anderem wesentlich stärker sein kann.

Andere Faktoren die Einfluss auf die “richtige” Dosis haben können:

Metabolismus und Darmflora, Neurchemie, Ernährung und die spezifische Gattung der für die Mikrodosierung verwendeten Trüffel.

In jedem Falle ist die persönliche Erfahrung unumgänglich, wir empfehlen Interessierten, klein anzufangen und sich an die optimale Dosis heranzutasten.

Wie oft?

Der richtige Zeitplan

Die nächste wichtige Frage ist, wie häufig sollte man seine Mikrodosis einnehmen?

Da die Menge unter der Wahrnehmungsschwelle agier, ist unklar, ob der Körper eine Toleranz aufbaut. Ebenso sind die Meinungen geteilt, was bleibende Effekte 1 oder 2 Tage nach der Mikrodosis angeht.

In einer im Februar 2019 veröffentlichten Studie beobachteten Forscher 98 Teilnehmer über einen Zeitraum von 6 Wochen und kamen zu dem Schluss dass die Nacheffekte nach 24h vernachlässigbar waren.

Dr. James Fadiman ist Autor des Buches “The psychedelic explorers‘ guide” in dem er wiederum vorschlägt, nur alle 3 Tage eine Mikrodosis einzunehmen, also Tag 1, Tag 4, Tag 7, etc.

Auch bei der Frage der Häufigkeit ist die wertvollste Meinung die eigene.

Nachdem die richtige Dosis festgestellt wurde, empfiehlt sich behutsames Experimentieren mit der Häufigkeit. Nach ca. 6h ist Psilocybin übrigens vom Körper abgebaut, das heisst auch bei täglicher Mikrodosierung besteht keine Gefahr dass sich die Dosen überschneiden.

Der Begriff Mikrodosierung (oder Microdosing) kann irreführend sein, da es ein Sammelbegriff für das Einnehmen kleiner Mengen verschiedener Psychedelika ist, darunter auch künstlich hergestellte Chemikalien wie LSD, MDMA und 4-AcO-DMT.

TNMS befasst sich ausschliesslich mit der legalen Mikrodosierung natürlicher magischer Trüffel und Pilze.

Und was, wenn ich mehr nehme?

Grosse Mengen von Psilocybepilzen können sogenannte “mystische Erfahrungen” auslösen, die auch grosse Auswirkungen auf Weltbild und Persönlichkeit haben können.

Dies erfordert jedoch intensive Vorbereitungen und grosse Entschlossenheit, und geht ausserdem einher mit dem Risiko, unangenehme Erfahrungen zu machen, etwa wenn verdrängte Ereignisse aus der Vergangenheit ins Bewusstsein gelangen und verarbeitet werden müssen.

Für solche psychedelischen Einsichten wird dringend empfohlen, extensive Recherche zu betreiben und sich zunächst mit dem Entheogen (in diesem Falle Psilocybepilze) vertraut zu machen.

DISCLAIMER:
Laut dem deutschen Betäubungsmittelgesetz sind Psilocybepilze und -trüffel nur legal, solange nicht die Absicht besteht, damit Rauschzustände herbeizuführen. Jegliche Artikel auf TNMS sollen lediglich der Aufklärung dienen und nicht zu illegalen Handlungen aufrufen.

TNMS konzentriert sich ausschliesslich auf die Praktik Mikrodosierung und vertritt den Standpunkt dass diese vom deutschen Gesetz ausdrücklich gestattet ist, da vom Anwender zu keinem Zeitpunkt eine akute Veränderung des Bewusstseins beabsichtigt ist.